Sie sind hier:  
  1. ifib-research
  2. Blog
  3. Detail

Alter(n) und Technik: Veröffentlichung & Workshop

Dasinterdisziplinäre Netzwerk Socio-Gerontechnology beschäftigt sich u.a. aus sozialwissenschaftlicher und informatischer Sicht mit Fragen der Nutzung und des Designs von Alterstechnologien (Gerontechnologien). Das Netzwerk hat nun einen ersten gemeinsamen Sammelband veröffentlicht: Socio-gerontechnology – Interdisciplinary Critical Studies of Ageing and Technology, in dem es Perspektiven aus der Altersforschung/Gerontologie (ageing studies) und der Technikforschung (science and technology studies) zusammenbringt. Ich bin in diesem Sammelband mit einem gemeinsamen Beitrag mit Andreas Bischof (TU Chemnitz vertreten). Aus unserer Forschungspraxis diskutieren wir, wie ältere Menschen als Nutzer*innen von Gerontechnologien im Designprozess definiert werden. Der Beitrag wird ab Anfang Mai Open Access zur Verfügung stehen.

Am 22. April 2021 veranstaltet das Netzwerk einen Workshop zum Thema: Participatory Design as we Age, den ich gemeinsam mit Helen Manchester (University of Bristol) und Susan van Hees (Universität Utrecht) organisiere. Als Einstieg in den Workshop bereiten sechs Expert*innen aus den Felder Partizipatives Design, Gerontologie und HCI fünf-minütige "Provokationen" vor.

  • Ann Light, University of Sussex; "We went in as old people...": Bringing Life Experience to codesigning Futures
  • John Vines, University of Edinburgh; “If participatory design is so good, why are we still surrounded by horrible technologies?”
  • Linda Tonolli, University of Trento; “Active aging as ageism: participatory design to age in my own terms”
  • Andreas Bischof, Chemnitz University of Technology, “Participation as Legitimation of Innovation – The Case of Robots for Care”
  • Susan van Hees, Utrecht University; “The value of values in co-creating implementation pathways for digital innovations in health and ageing”
  • Sanna Kuoppamäki, KTH Stockholm “Designing with care: Developing participatory approach in robot-assisted care”

Der Workshop ist kostenlos und Interessierte können sich über folgenden Link anmelden.