Sie sind hier:  
  1. ifib-research
  2. Themenfelder
  3. Partizipation und Teilhabe

Partizipation und Teilhabe

Partizipation und Teilhabe als Forschungshaltung

Partizipation und Teilhabe charakterisieren die Einstellung des ifib und bilden zugleich einen wichtigen Forschungsschwerpunkt. Mit der digitalen Transformation geht eine verschärfte soziale Ungleichheit einher, die mit dem ungleichen Zugang zu digitalen Diensten beginnt und bis zu ungleich verteilten Kompetenzen wirkt. Dies thematisieren wir in unseren Forschungs- und Entwicklungsprojekten.

Technische Innovationen partizipativ gestalten

Technische Innovationen müssen gemeinwohl- und nutzungsorientiert sein, um im Sinne ihrer gesellschaftlichen Einbettung gelingen zu können. Daher ist es wichtig, digitale Medien gemeinsam mit den betroffenen Akteurinnen und Akteuren zu entwickeln. Sozialer Wandel, der auf Teilhabe ausgerichtet ist, kann nur mithilfe partizipativer Ansätze, z.B. in Konsultationsprozessen und Co-creation-Ansätzen, nachhaltig wirken.

Das ifib ist führend in der Erforschung ko-kreativer Technologieentwicklung

Ko-Kreation oder co-creation ist inzwischen zu einem Schlagwort sozialer Innovationen im öffentlichen Sektor geworden. Dennoch gibt es bisher nur wenige Studien dazu, wie technische Neuentwicklungen nachhaltig gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern gestaltet werden können. Durch verschiedene Forschungsprojekte in diesem Themenbereich hat das ifib hier eine exponierte Stellung eingenommen.

ELSI: Forschung zu Wechselwirkungen, die Teilhabe beeinflussen

Digitale Transformation ist gekennzeichnet von der Wechselwirkung zwischen ethischen, legalen und sozialen Implikationen (ELSI) und den technologischen Entwicklungen, die in nahezu allen unseren Projekten zum Tragen kommen. Wir berücksichtigen bei der Forschung in den Bereichen „Partizipatives Design“ und „Barrierefreie Technikgestaltung“ die Interessen diverser Gruppen.

Aktuelle Projekte

Virtueller Experimentierraum 5.0

Potenziale von (digitaler) Zusammenarbeit gemeinsam identifizieren

Tinder die Stadt

Software-bezogene Szenarien zur Überwindung der Krise mediatisierter Öffentlichkeit in Stadt und Umland

Aktuelle Publikationen

Bischof, Andreas; Jarke, Juliane; (2021) Configuring the older adult: How age and ageing are re-configured in gerontechnology design in: Alexander Peine, Barbara L. Marshall, Wendy Martin, Louis Neven, Socio-gerontechnology - Interdisciplinary Critical Studies of Ageing and Technology, Routledge,


Jarke, Juliane; (2020) Co-creating Digital Public Services for an Ageing Society: Evidence for User-centric Design ISBN: 978-3-030-52873-7
New York: Springer International Publishing,


Jarke, Juliane; Manchester, Helen; (2020) Considering more-than-human participation in co-design with older adults: Implications for material gerontology 1st International Symposium on Socio-Gerontechnology, Zoom:


Baack, Stefan; Djeffal, Christian; Jarke, Juliane; Send, Hendrik (2020) Civic Tech: ein Beispiel für Bürgerzentrierung und Bürgerbeteiligung als Leitbild der Verwaltungsdigitalisierung in: Klenk T., Nullmeier F., Wewer G., Handbuch Digitalisierung in Staat und Verwaltung, Wiesbaden: Springer VS, 1-9.


Brüggemann, Marion; Eder, Sabine; Tillmann, Angela (2019) Medienbildung für alle. Digitalisierung. Teilhabe. Vielfalt. ISBN: 978-3-86736-555-0
in: Brüggemann, Marion; Eder, Sabine; Tillmann, Angela, München: kopaed,